Letztes Feedback

Meta





 

Über

Hallo ihr lieben, ab 01.09.2016 werde ich ein Jahr in Brno meinen Friedensdienst über die Organisation ASF absolvieren. In diesem Blog werde ich euch über meine Erlebnisse und Erfahrungen auf dem laufenden halten. In Brno arbeite ich bei dem Projekt Diecézní charita Brno arbeiten. Dort betreue ich Menschen mit Behinderung, die in einem Heim für betreutes Wohnen leben. Zusätzlich habe ich die Möglichkeit in einem Hort zu arbeiten, der von Kindern und Jugendlichen aus der Roma Minderheit besucht wird. Dort werden Hausaufgaben erledigt und gemeinsam die Freizeit gestalten.

Alter: 21
 


Werbung




Blog

Eine normale Woche im Leben eines Freiwilligen

O'zapft is!! Auch hier in der zweit größten Stadt in Tschechien. Am Freitagmittag habe ich mit Mirijam unsere Küche in ein zwei Mann Wiesnzelt verwandelt :D.







Wie auch Münchens Oberbürgermeister brauchte ich zwei Schläge bis das Bier offen war. Danach wurde zu "hoam nach Fürstenfeld" , "Schickeria" , "Rosi" und natürlich "Angels" gefeiert und getanzt. Für meine "preusischen" Mitbewohnerinnen war das sicher ein sehr skurriles Bild aber für uns beide, die von der richten Seite des Weiswurschtäquators kommen war es eine riesen Gaudi.






Am Samstag war dann die nächste Aktion geplant. Nachdem Mirijam schon am Freitag aus Olomouc gekommen ist, stoß am Samstag auch Marie aus Vyskov zu uns. Zu viert machten wir uns an die Arbeit unsere Küche mit "philosophischen" Sprüchen zu dekorieren. Nach einem schleppenden Anfang wurden wir im laufe der Zeit immer kreativer und waren damit den ganzen Tag beschäftigt. Vorlagen für die Sprüche waren bestimmte Lieder oder Falsch zugeordnete Zitate:Linktext





das Plakat links unten stammt aus diesem Lied:


Signs of the Times





auch hier sind zwei Lieder die Vorlage der Plakate: Zimmer ohne Zeit

und Jetzt



und rechts war das ASF Friedensdienste-Motto die Vorlage: Friedensdienste machen Klug



Nach getaner Arbeit wurden wir von zwei ehemaligen Freiwilligen abends Eingeladen uns das Nachtleben der Stadt anzuschauen. Endlich konnten wir hier mal mit anderen Menschen wieder deutsch Sprechen, das war für alle sehr angenehm und wir hatten einen sehr lustigen Abend. Wir sprachen über die Anfangszeit als ASF-Freiwilliger und bekamen noch ein paar Tipps wie wir unsere Wohnung noch schöner machen können. Seit gespannt, we ain't done yet .



Das Wochenende wurde mit einem Stadtspaziergang auf den Spielberg und zu Kathedrale heute abgerundet. Bevor der Besuch nach Hause fuhr gab es eine kleine Einführung in die bayrische Kultur. Wir spielten gemeinsam Schafkopf :D. Am Ende klappte es echt gut. Ich hoffe das war der Anfang einer kleinen Stammtischtradition...





Aber das Freiwilligenleben besteht ja nicht nur aus Wochenende. Eigentlich sind wir ja hier zum Arbeiten. Genau das hat diese Woche auch richtig begonnen. Ich werde von Montag bis Donnerstag im Shelter Housing arbeiten. Das ist eine Einrichtung, die es Menschen mit einer geistigen Behinderung ermöglicht betreut zu wohnen. Montags und Mittwochs arbeite ich in der Wohnung Nummer 1 und Dienstags und Donnerstags arbeite ich dann in der Wohnung Nummer 4. Dort leben 4 oder 6 Klienten.



Der Anfang war sehr spannend. Zu meinem Glück gab es an allen Tagen immer einen Assistenten, der mit mir Englisch sprechen konnte. Und wenn das mal nicht ging griffen wir auf den Google translater zurück. Das klappte meistens nicht so wie wir es wollten, aber es war immer sehr lustig :D . Durch die sprachliche Hürde war es mir nicht möglich mit den Klienten zu kommunizieren. Deshalb war es für mich sehr angenehm, wenn ich mit einem Klienten, der nicht sprechen kann, essen konnte. Für diese Aufgabe brauche ich keine Sprache.



Das Highlight der Woche war am Donnerstag der Tag der offenen Tür in einer Wohnung von unserer Einrichtung. Anfangs war es sehr schwer für mich, weil dort alle gespannt waren wer wir sind, aber alle mit uns auf tschechisch sprachen und wir uns dann nicht unterhalten konnten. Als dann allerdings die Musik etwas lauter wurde und die Klienten das Tanzen begannen war auch hier wieder die Sprache nicht mehr nötig. Ich tanzte dann mit einem Klienten zu tschechischen Schlager. Da ist wirklich kein Unterschied zu deutschem :D . Nach einer Stunde tanzen neigte sich der Tage gen Ende und damit für mich auch die erste Arbeitswoche.

Freitags werde ich in einem Kids Club für Roma Kinder arbeiten, dieser beginnt allerdings erst im Oktober, deshalb hatte ich am vergangenen Freitag frei.





Zum Abschluss noch ein paar Bilder vom Stadtspaziergang von heute:

Die Kathedrale:










Nicht die Kathedrale:



Cus Bus
Bene

1 Kommentar 25.9.16 22:57, kommentieren

Werbung


Ein paar Bilder




Der Blick über Prag



meine bayrische Freundin, mit ihr ist ein bisschen Heimat in Tschechien






Unsere Tschechien-Familie





23.9.16 12:27, kommentieren